Leben, wohnen und arbeiten in der traditionsreichen Gemeinde Oberickelsheim: der wertvolle Brenck-Altar in der Geißlinger Dorfkirche,  der Hl. Nepomuk in Rodheim, großzügige Kinderspielplätze und aktives Gewerbe in Oberickelsheim.

Oberickelsheim

Die historische Mautpyramide mitten auf der B 13 zwischen Ochsenfurt und Uffenheim markiert die Grenze zwischen Mittel- und Unterfranken, hier beginnt zugleich die Gemarkung von Oberickelsheim. Zur 700-Einwohner-Gemeinde gehören auch die Ortsteile Geißlingen und Rodheim – drei Dörfer, die wegen des außerordentlich ertragreichen Ackerlandes über Jahrhunderte bäuerlich geprägt waren. Die Landwirtschaft ist nach wie vor ein wichtiger Faktor, auch wenn im Zeichen des Strukturwandels viele Betriebe im Neben- oder Zuerwerb geführt und die gegenwärtig noch bestehenden Haupterwerbsbetriebe mit modernen, neuzeitlichen Mitteln bewirtschaftet werden.

Neben einer starken Landwirtschaft bestehen eine Reihe von Handwerks- und Gewerbebetrieben, die Arbeitsplätze und Beschäftigung bieten. Neue Einrichtungen wie eine Praxis für Ergotherapie sind hinzugekommen. Seit mehr als 440 Jahren ist der Landgasthof „Zum Rappen“ eine beliebte Einkehrstation und war insbesondere vor dem Bau der A 7 ein nicht nur bei Fernfahrern bestens bekannter und stark frequentierter Rast- und Haltepunkt. Selbst auf ihren „Tante-Emma-Laden“ müssen die Oberickelsheimer nicht verzichten – Brigitte Auch führt ihren Dorfladen mit Freude und hat fast alles. Eine neuere Attraktion ist der Wildkräuterhof von Manuela Großmann, Besonderheiten sind die kleine Uhrmacherwerkstatt ebenso wie der Amercian Shop in der Betriebsstätte einer früheren Zimmerei.

Eine intakte Infrastruktur und vor allem die verkehrsgünstige Lage im Dreieck zwischen Würzburg/Ochsenfurt, Marktbreit/Kitzingen und Uffenheim in unmittelbarer Nähe zur Anschlussstelle 105 der A 7 sowie an der B 13 machen Oberickelsheim zu einer reizvollen Wohngemeinde für Bürger/-innen und Familien. In den Ortsrandbereichen wurden neue Baugebiete geschaffen, Einfamilienhäuser sind entstanden. Die Gemeinde hält bedarfsgerechtes, voll erschlossenes Bauland zu attraktiven Preisen für Interessenten bereit. Schwerpunktmäßig wurden Bauflächen in Oberickelsheim ausgewiesen. Aber auch in den Ortsteilen Geißlingen und Rodheim ist eine Bebauung an den Ortsrändern durch die Aufstellung weiterer Bebauungspläne vorgesehen. Insgesamt 40 neue Bauplätze werden dann zur Verfügung stehen.

Oberickelsheim ist zusammen mit sieben weiteren Gemeinden Mitglied im Zweckverband Industrie- und Gewerbepark Gollhofen-Ippesheim und Mitglied im Schulverband Lipprichhausen. Die Kindergärten in Gollhofen und Hemmersheim stehen zur Verfügung.

Eine Sehenswürdigkeit ist der so genannte „Brenckaltar“ in Geißlingen. Er wurde im Jahr 1624 von Georg Brenck geschnitzt und steht in der vermutlich im 9. Jh. erbauten Dorfkirche.

www.oberickelsheim.de