„Bestnoten für den Standort Uffenheim-Langensteinach!“ So bewerten Dipl.-Ing. Ralf Dreeke und Annegret Wahlers-Dreeke die Erfahrungen mit ihrer Investition an der A 7, um die sich Bürgermeister Georg Schöck bemüht hat. Wahlers Forsttechnik ist Spezialist für schweres Gerät von einem finnischen Marktführer. Da darf eine echte Finnensauna auf dem Betriebsgelände nicht fehlen.
„Bestnoten für den Standort Uffenheim-Langensteinach!“ So bewerten Dipl.-Ing. Ralf Dreeke und Annegret Wahlers-Dreeke die Erfahrungen mit ihrer Investition an der A 7, um die sich Bürgermeister Georg Schöck bemüht hat. Wahlers Forsttechnik ist Spezialist für schweres Gerät von einem finnischen Marktführer. Da darf eine echte Finnensauna auf dem Betriebsgelände nicht fehlen.

Uffenheim-Langensteinach: „Hier stimmt einfach alles!“

Dipl.-Ing. Ralf Dreeke, Geschäftsführer und Gesellschafter der Wahlers Forsttechnik GmbH, ist erkennbar kein Franke. Zugezogen. Als Unternehmer und als Privatmann mit Familie. Es waren sogar drei Familien, die gemeinsam aus dem nördlichen Niedersachsen ins westliche Franken kamen, als Wahlers Forsttechnik in Gewerbegebiet Langensteinach seine neue Betriebsstätte errichtete. 1999. Nach IMRO das zweite Unternehmen an der Landwehrstraße, die A-7-Anschlussstelle 106 gleich um die Ecke. Die A 7 ist die direkte Verbindung in den Großraum Hannover/Hamburg/Bremen. In dieser Ecke, in Stemmen, liegt der Stammsitz des Familienunternehmens. Stemmen ist heute die Zentrale für Norddeutschland, Uffenheim die für den süddeutschen Raum.

Wenn ein realitätsbezogener norddeutscher Mittelständler, für den obendrein hanseatische Kaufmannstugenden gelten, ins Schwärmen gerät, will das viel heißen: „Wie wir das Gewerbegebiet Langensteinach entdeckt haben – das war eher Zufall. Wie wir aber von der ersten Stunde an als ansiedlungswillige Investoren behandelt wurden und gespürt haben, dass wir willkommen sind – das betrachte ich als einen echten Glücksfall! Das unterscheidet sich positiv von allen anderen Erfahrungen. Diese unternehmensnahe und betriebsfreundliche Einstellung der Kommune hat sich seither nicht geändert.“

Die Entscheidung für einen süddeutschen Standort hatte Wahlers ganz nüchtern kalkuliert: Der Forsttechnikbetrieb hatte einen Hauptschwerpunkt bei Kunden im Bayerischen Wald, im Schwarzwald und im Pfälzer Wald. „Näher am Kunden“ war ein Ziel. Mögliche Standorte wurden mit System erkundet. Das westliche Franken lag im Schnittpunkt. Als Ralf Dreeke und sein Mitgesellschafter in der Stadtverwaltung Uffenheim vorstellig wurden, „saßen wir sofort bei Bürgermeister Georg Schöck am Tisch. Mit ihm und den Verantwortlichen in der Verwaltung ging es direkt und konkret zur Sache“, erinnert sich Dreeke. „Das ist kompetente und lösungsorientierte Betreuung. Unbürokratisch, verlässlich, vertrauensvoll. Von Anfang an, und so ist es geblieben.“

Als der Bürgermeister dann auch noch am Stammsitz im niedersächsischen Stemmen sein Interesse persönlich manifestierte, war die Entscheidung perfekt. Die Baugenehmigung? Zwei Wochen. Förderung? Gemeinsam geregelt. Schwierigkeiten bei den Verfahren? Keine. Der Neubau? Generalauftrag an eine hiesige Firma. „Besser kann es nicht laufen.“

Selbstverständlich hatte der Standort Uffenheim-Langensteinach Handfestes zu bieten: Erschlossene Flächen zu einem bezahlbaren Preis. Die komplette Infrastruktur. Erweiterungsoptionen. Erschwinglichen Wohnraum, günstiges Bauland und erträgliche Mieten. Die Lebenshaltungskosten – in bester Relation. Das Umfeld – ein attraktiver Lebensraum. Die Verkehrsanbindung – zentral. Das Lohnniveau – für einen mittelständischen Familienbetrieb passend.

Nicht im Anfangskalkül hatte Wahlers das Mitarbeiterpotenzial. Für den Betrieb fand er in der Region leistungsbereite, motivierte und enorm einsatzwillige Menschen. Mit ihnen und den Spezialisten aus Stemmen brachte Ralf Dreeke die Süddeutschland-Zentrale mit Sitz in Uffenheim-Langensteinach schnell auf einen dauerhaften Erfolgskurs.

Übrigens: Bei Wahlers Forsttechnik in Langensteinach sagt man nicht „Grüß Gott!“, sondern „Moin“. Trotzdem gilt die Bewertung des Unternehmers aus Niedersachsen: „Hier stimmt einfach alles! Bestnoten für den Standort.“

Das Unternehmen
Die Wahlers Forsttechnik GmbH entstand aus einer 1934 von Johann Wahlers gegründeten norddeutschen Dorfschmiede, die 1956 durch Hans Wahlers übernommen und zu einem vielseitigen Metallbetrieb ausgebaut wurde. Durch die Entwicklung, Überarbeitung und Herstellung von Maschinen für die Forstwirtschaft wurde die Firma überregional bekannt. Sie ist seit 1989 deutscher Generalimporteur von Harvestern und Rückezügen des finnischen Technologie- und Marktführers Ponsse. Die schweren Geräte sind mit Hightech ausgerüstet und haben Harvestervermessung, EDV-gestützte Logistiksysteme und spezielle Softwarelösungen für den Forsteinsatz. Wahlers importiert die Maschinen, stellt die Ersatzteilversorgung sicher, übernimmt den Service, setzt Monteure ein und schult die Fahrer. Seit 1999 ist Uffenheim-Langensteinach die süddeutsche Zentrale des Unternehmens mit Sitz in Stemmen (Niedersachsen).