IHK Nürnberg für Mittelfranken - Geschäftsstelle Ansbach

Die 1999 in Ansbach errichtete Geschäftsstelle der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ansbach ist Dienstleister für ca. 26.000 in der Region ansässige Mitgliedsunternehmen und für die sieben westmittelfränkischen IHK-Gremien. Westmittelfranken mit den Landkreisen Ansbach, Neu-stadt/Aisch-Bad Windsheim, Weißenburg-Gunzenhausen und der Stadt Ansbach umfasst ca. 60 Prozent des Regierungsbezirkes. Die Region 8 ist gegliedert in die IHK-Gremiumsbezirke Ansbach, Bad Windsheim, Dinkelsbühl, Gunzenhausen, Neustadt/Aisch, Rothenburg und Weißenburg.

Zur Verfolgung gemeinsamer Ziele zum Nutzen der Unternehmen haben sich der offene Dialog und ein vertrauensvolles Miteinander der IHK-Geschäftsstelle sowie der IHK-Gremien mit den Verbänden, politischen Entscheidungsträgern aus Europa, Bund, Land, Bezirk, den drei Landräten und den 124 Oberbürgermeistern und Bürgermeistern, Behörden bzw. öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen, wie z. B. der Regierung von Mittelfranken, den Agenturen für Arbeit oder den Schulen sehr bewährt.

Immer etwas besser ... typisch Westmittelfranken

Der gesellschaftliche, technologische und wirtschaftliche Strukturwandel stellt die Wettbewerbsfähigkeit nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Standorten und Regionen auf den Prüfstand. Hierbei kommt der kommunalen Allianz eine besondere Bedeutung zu. So müssen Stärken und Schwächen von Standortfaktoren fortlaufend neu justiert und regionale Entwicklungspotenziale bestmöglich genutzt werden, um die mit Strukturwandel und Fortschritt einhergehenden Herausforderungen zukunftsweisend und nachhaltig zu meistern.

Für die Region Westmittelfranken bedeutet dies: Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in einer zunehmend wissensbasierten Gesellschaft, Anpassen der Infrastruktur an demografische Veränderungen und Positionierung in der entstehenden Europäische Metropolregion Nürnberg.

Die westmittelfränkische Kammergeschäftsstelle nimmt zusammen mit den IHK-Gremien als „Sprachrohr der Wirtschaft“ folgende Kernbereiche wahr:

  • Interessenvertretung – z. B. Schaffung eines wirtschafts- und gründerfreundlichen Klimas
  • Standortentwicklung – z. B. Erstellen von Regionalentwicklungskonzepten, Unterstützung des Regionalmarketings, Außenwirtschaftsveranstaltungen, verstärktes Aus- und Weiterbildungsangebot
  • Hoheitliche, durch Gesetz zugewiesene Aufgaben – z. B. Durchführung der Prüfungen der Aus- und Weiterbildung, gutachtliche Stellungnahmen, z. B. Bebauungs- und Flächennutzungspläne
  • Servicebereich – z. B. Öffentlichkeitsarbeit, Vermittlung von Firmenkontakten, erste Anlaufstelle für regionale Wirtschaft

Unter der Federführung der IHK entstanden mehrere Netzwerke und Arbeitskreise, die den Standort stärken.

Wir machen uns stark für den Erfolg unserer Mitgliedsunternehmen. Kontakte knüpfen, praktische Hilfe leisten, schnell und kompetent informieren. In allen betrieblichen Fragen unterstützt die IHK effizient und kostengünstig: von der Ausbildungsberatung bis zum Zollrecht, von der Existenzgründung bis zum betrieblichen Umweltschutz.