Die Handelsstrukturen sind vielfältig: Der Verbraucher hat viele Optionen durch den breit aufgestellten Fachhandel, die verschiedenen Lebensmittel- und Supermärkte und die Filialen der Discounter. Das Angebotsspektrum ist überraschend vielfältig, attraktiv und interessant. Selbst der Tante-Emma-Laden fehlt nicht.
Die Handelsstrukturen sind vielfältig: Der Verbraucher hat viele Optionen durch den breit aufgestellten Fachhandel, die verschiedenen Lebensmittel- und Supermärkte und die Filialen der Discounter. Das Angebotsspektrum ist überraschend vielfältig, attraktiv und interessant. Selbst der Tante-Emma-Laden fehlt nicht.

Fach- und Einzelhandel sehr gut aufgestellt

Der Verbraucher hat die Wahl – der Fach- und Einzelhandel ist in der Region der Kommunalen Allianz sehr gut aufgestellt. Die Strukturen sind breit und vielfältig. Das Angebot braucht keinen Vergleich zu scheuen. Oft ist nicht einmal der Weg in die Einkaufsstädte des Nahbereichs – Würzburg, Ansbach und Nürnberg – erforderlich, um Vergleichbares vor Ort zu finden, Beratung und Service inklusive.

Vom Discounter bis zum Tante-Emma-Laden

Die bekannten Lebensmittel-Discounter haben schon seit Jahren ihre Filialen in der Region und betreiben Niederlassung in den Städte Uffenheim bzw. Burgbernheim. Der Verbraucher hat die gleiche Option wie in den großen Städten und kann das Angebot mehrerer Discounter nutzen – kernstadtnah, einfach zu erreichen und ohne City-Parkstress, so wie es dem aktuellen Kaufverhalten des Konsumenten entspricht. Selbstverständlich zu den kundenfreundlichen langen Öffnungszeiten, die allgemein üblich sind. Auch Drogeriemärkte und Textildiscounter fehlen in der Angebotspalette nicht.

Zusätzlich, alternativ, konkurrierend hat der Kunde auch die Wahl, seinen Bedarf in Lebensmittel- und Supermärkten zu decken. Nicht nur ein Anbieter bedient den Markt, sondern mehrere sind im Wettbewerb und ringen um die Kaufkraft mit Service und Angebotsattraktivität.

Wohnortnahe Grundversorgung

Die Grundversorgung in den Gemeinden hat sich, dem Trend der Zeit folgend, gewandelt. Den Dorfladen von einst gibt es nicht mehr überall, einzelne Tante-Emma-Läden vor Ort haben sich aber sehr wohl behauptet und überraschen durch ihre Angebotsfülle.

Die Grundversorgung mit Lebensmitteln in der Fläche stellen zusätzlich auch die mobilen Verkaufsdienste sicher, die regelmäßig zu bestimmten Zeiten ihre Stationen anfahren. Der Käufer hat sich positiv darauf eingestellt, Backwaren, Wurst und Fleisch in Fachhandelsqualität vor der Haustür kaufen zu können – nicht zu jeder Zeit, aber in zuverlässigen Intervallen.

Marktentwicklung

Neben Discountern, Supermärkten und Filialen von Handelsketten fehlen auch die größeren Gartencenter und die Handwerker- und Baumärkte nicht.

Zentraler Bestandteil ist der Fachhandel vor Ort. Das Spektrum reicht von den Autohäuser über die Buchhandlung, die als Vollsortiment geführt wird, bis zum Uhrenfachgeschäft, vom Computerfachhandel bis zum Reisebüro, vom Spielwarengeschäft über das Sanitätshaus bis zum Sanitärfachhandel und dem Möbelfachgeschäft – Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Der Verbraucher profitiert von der dynamischen Gesamtentwicklung des Handels in der Region und einem beträchtlichen Attraktivitätsgewinn in den vergangenen Jahren.