Aser Valizada, Jahrgang 1967, wirkte als Dozent am Lehrstuhl für Bildende Künste der staatlichen Universität für Architektur in seiner Heimatstadt Baku in Aserbaidschan. Mit seinen Werken der Skulptur und Malerei fand er schon in dieser Zeit internationale Anerkennung. Seit 2004 lebt und arbeitet er in Uffenheim. Bürgermeister Georg Schöck begleitet Aser Valizada Entwicklung mit beständigem Interesse.
Aser Valizada, Jahrgang 1967, wirkte als Dozent am Lehrstuhl für Bildende Künste der staatlichen Universität für Architektur in seiner Heimatstadt Baku in Aserbaidschan. Mit seinen Werken der Skulptur und Malerei fand er schon in dieser Zeit internationale Anerkennung. Seit 2004 lebt und arbeitet er in Uffenheim. Bürgermeister Georg Schöck begleitet Aser Valizada Entwicklung mit beständigem Interesse.

Aser Valizada – Skulptur, Grafik & Malerei

Ein Künstler aus Aserbaidschan setzt Zeichen im westlichen Franken. Aserbaidschan liegt im großen Spannungsfeld zwischen Tschetschenien und Iran.

Aser Valizada, Jahrgang 1967, übersiedelte im Jahr 2004 mit seiner Familie nach Deutschland und fand in Uffenheim eine neue Heimat. In seiner Geburtsstadt Baku unterrichtete er vorher seit 1999 als Dozent am Lehrstuhl für Bildende Künste der staatlichen Universität für Architektur. Das Studium an der Pädagogischen Hochschule in Kirovabad (1982 bis 1986) schloss er als diplomierter Designer, Kunst- und Zeichenlehrer ab, setzte das Studium dann an der Kunstakademie in Baku fort, erwarb 1996 das Diplom als Künstler und Bildhauer und wurde 1997 in den Künstlerverband von Aserbaidschan aufgenommen. 1998 arbeitete er als freischaffender Künstler in Istanbul und beteiligte sich an dortigen Ausstellungen. Bereits seit 1986 finden seine Werke auf internationalen Ausstellungen Beachtung und Anerkennung.

Aser Valizada versteht sich in erster Linie als Bildhauer. Mit Skulpturen trat er sogleich in seiner neuen Heimat in Erscheinung: In Zirndorf – die erste und unvermeidliche Station für Asylbewerber – steht seine Skulptur „Universum“ auf einem öffentlichen Platz. In Uffenheim kann er das Denkmal für die ermordeten Juden schaffen, das gegenüber der früheren Synagoge in der Ringstraße errichtet wird – eine aus Steinmaterial gegossene Figurengruppe. Die „Denkende Frau“ am Uffenheimer Sparkassenplatz wird in Bronze gearbeitet, dem Material, das Aser Valizada für Skulpturen bevorzugt. Derzeit arbeitet er an einem größeren Werk, dem Brunnen auf dem Pratovecchio-Platz, als Symbol der drei Partnerstädte Uffenheims. Bildhauerische Werke von Aser Valizada finden sich in Kunstgalerien von Baku sowie in Privatsammlungen seiner alten und neuen Heimat, in Russland, Großbritannien, Holland, USA, Frankreich, in der Türkei, Neuseeland und Norwegen.

Verstärkt widmet sich Aser Valizada in letzter Zeit der Malerei. Uffenheim hat er als neues Motiv entdeckt und malt Stadtansichten in leuchtenden, fröhlichen, optimistisch-kraftvollen Farben, plakativ auf das Wesentliche reduziert. Ein neuer Blick auf ein altes Sujet, ein ästhetischer Gewinn nicht nur für das Dienstzimmer des Bürgermeisters, sondern insgesamt eine Bereicherung für die Kultur und Kunst im westlichen Franken.