Strahlendiagramm

Zentrale Lage

Nürnberg, Würzburg und Ansbach liegen im Nahbereich der Kommunalen Allianz A 7 Franken West. In einem Radius von etwa 150 km sind Frankfurt, Stuttgart und Ulm zu erreichen. Nach Köln und Leipzig, Saarbrücken und Passau sind es weniger als 350 km. Standortvorteile: Direktanbindung an die A 7 und die Nähe von A 3 (Bibelried) und A 6 (Feuchtwangen/Crailsheim). Bundesstraßen B 13 und B 470. Bahnstrecken.

Expertenmeinung:

„Die Region westlicher Landkreis Neustadt/Aisch zeichnet sich durch eine günstige Verkehrslage aus. Neben der BAB 7 führt die Eisenbahnstrecke Würzburg – Treuchtlingen durch die Gegend. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile bei der Streckenplanung. Zum einen kann die Autobahn in der gesamten Region innerhalb von maximal 10 Minuten erreicht werden, was nicht nur für den Individualverkehr, sondern gerade für den Güterverkehr Zeit und Kosten spart. Zum anderen bestehen mit den Bahnhöfen Uffenheim und Steinach zentrale Möglichkeiten, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen; die Aischtalbahn rundet das Angebot sinnvoll ab. Obwohl die Region ländlich geprägt ist, bietet sie nahezu die gleichen Vorteile wie eine stadtnahe Region, allerdings ohne deren Nachteile, die hohen Lebenshaltungskosten. Dies führt wiederum zu einer günstigen Kostensituation bei Bodenpreisen und Löhnen.

Durch die Überlastung der A 3 Würzburg – Nürnberg und deren zögerlichen Ausbau gewinnt die A 7 als Entlastungsautobahn für Verkehre in Richtung München oder gar Osteuropa eine immer höhere Bedeutung. Der Güterverkehr auf der Schiene wird aufgrund des Gleiskonzeptes der Bahn auf der Strecke zwischen Uffenheim und Ansbach ebenso zunehmen. Die ICE-Verbindungen zwischen Würzburg und Nürnberg sollen auf der Strecke Würzburg – Neustadt/Aisch – Nürnberg ausgebaut werden, gleichzeitig soll die Strecke Würzburg – Uffenheim – Treuchtlingen entlastet werden. Somit wird mehr Gleiskapazität für den Güterverkehr frei.

Mit dem letzten verbliebenen Gleisanschluss für Güterverkehre in der Region in Steinach besteht eine hervorragende Möglichkeit, die freie Gleiskapazität zu nutzen und weitere Verkehre auf die Schiene zu verlagern.

Die Großräume Nürnberg, Würzburg und Heilbronn sind aus der Region innerhalb von einer Stunde per Bahn und per Auto problemlos und vor allen Dingen nach wie vor staufrei erreichbar.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Region Franken West beste Bedingungen für Gewerbeansiedlungen bietet, da die Infrastruktur hervorragend ausgebaut ist – Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensansiedlung.“

Dr. Boris Zimmermann
Geschäftsführer der Zimmermann Logistikgruppe

Luft:

Internationaler Airport NürnbergFlughafen Rhein-Main FrankfurtFlughafen StuttgartFlugplatz Rothenburg/Tauber

Schiene:

Hauptstrecke Würzburg – Ansbach / Bahnhof in Uffenheim und Steinach
Nebenstrecke Rothenburg/Tauber – Neustadt/Aisch / Bahnhof in Steinach und Burgbernheim

Straße:

A 7 Hamburg – Ulm/Kempten, Anschlussstelle 105 Gollhofen, 106 Uffenheim-Langensteinach, 107 Bad Windsheim
B 13 Würzburg – Ansbach – München
B 470 Rothenburg – Neustadt/Aisch – Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen

Wasser:

Hafen Würzburg / Ochsenfurt / Marktbreit
Hafen Nürnberg